18.03.2020

JOSEPPE

Jana Mertens. Joseppe
Abgebildet: Steinguß für Bronze
Bronze, bemalt
Standfläche: Breite/Tiefe ca. 44 x 30 cm
Gesamthöhe der Figur 96 cm 
Material: hochwertige Gußbronze, Gewicht ca. 45 kg 
Auflage geplant: max. 5 Exemplare

Jana Mertens’ Skulpturen sind aus rauem, herbem Material und strotzen geradezu vor Kraft. Sie sind meist Hybride, in denen die Künstlerin Geformtes und Gefundenes – Alltagsgegenstände im Sinne der „objets trouvés“ – kraftvoll und gekonnt zu neuer Einheit zusammenführt. Ausgangspunkt scheint eine unbändige Lust am Fabulieren und eine ebenso große Leidenschaft für das Material und seine spezifische Haptik, die im Prozess des Formens selbst zur Inspirationsquelle werden. Die von Mertens in ihre Arbeiten integrierten Alltagsgegenstände werden dabei zu potenziell plastischen Elementen wie plastisch Geformtes wiederum Figürliches oder Gegenständliches assoziieren lässt. Ihre je eigenen formalen und inhaltlichen Narrative scheinen sich zu kreuzen, doch ohne ganz zu verschmelzen. In Werken wie dem „Joseppe“ bilden sie fantastische Schöpfungen von höchst skurriler und grotesker Erscheinung. Dennoch ist ihnen ein tiefer Ernst und Realitätsbezug eigen, da sie das Groteske des Lebens selbst spiegeln. Diese Spannung, dieses unauflösbare Paradoxon sowie die Meisterschaft der konkreten Umsetzung lassen die Arbeiten von Jana Mertens so verstörend und sperrig wie lebendig und faszinierend erscheinen.

Dr. Stephan Dahme
Kustode für Grafik des Bauhauses, der Moderne und der Gegenwart, Klassik Stiftung Weimar